Straßenbauer von Dalhoff während des Walzens von Asphalt

Sanierung und Instandhaltung von Kanalsystemen – darauf kommt es an!

von Stroeer Online Marketing

Ein intaktes und gepflegtes Kanalsystem ist die Grundlage für einen sicheren Zu- und Abfluss und zur Verhinderung von Wasserschäden. Mit modernen Methoden der Sanierung und Instandhaltung können Sie frühzeitig einen Beitrag leisten, um Leckagen und größere Wasserschäden zu verhindern. Unser Artikel macht Sie mit den wichtigsten Methoden vertraut und erklärt, wie Sie durch präventives Handeln drohende Schäden vermeiden können.

Inhaltsverzeichnis

  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Zustandsbewertung von Kanälen
  3. Methoden der Sanierung und Reparatur
  4. Lebensdauer durch präventive Maßnahmen verlängern
  5. Jetzt Kontakt aufnehmen – auch als Bewerber

 

Sanierung eines Kanalrohrs

DimaBerlin - stock.adobe.com

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine regelmäßige Wartung und Zustandsbewertung ist empfehlenswert, damit durch eine rechtzeitige Sanierung größere Schäden vermieden werden.
  • Der vollständige Austausch von Rohren und Leitungen ist nicht immer nötig, Alternativen wie das Rohr-in-Rohr-System senken Aufwand und Kosten.
  • Eine bewusste Nutzung des Kanalsystems und regelmäßige Inspektionen helfen präventiv, größere Schäden abzuwenden.

Zustandsbewertung von Kanälen

Als grundlegende Maßnahme für die Instandhaltung Ihres Kanalsystems ist eine regelmäßige, systematische Überprüfung ratsam. Die etablierteste Methode ist die Dichtheitsprüfung, mit der sich ein unerwünschter Wasserverlust über Risse und Leckagen im Rohrsystem aufdecken lässt.

Wurde dieser ermittelt oder soll ein grundlegender Überblick über das Kanalsystem gewonnen werden, ist eine TV-Kamerainspektion eine sinnvolle Alternative. Mit dieser lässt sich Rohr für Rohr abfahren, um einen visuellen Eindruck vom Zustand der Rohre und eventuellen Beschädigungen zu gewinnen.

Methoden der Sanierung und Reparatur

In welchem Umfang Ihr Kanalsystem zu sanieren ist, hängt von Art und Ausmaß des aufgedeckten Schadens ab. Grundsätzlich sollte zwischen drei Formen der Kanalsanierung unterschieden werden:

  • Rohrerneuerung: In diesem Fall ist das komplette, betroffene Rohr auszutauschen, Bohrungen lassen sich hierbei nicht vermeiden. Das Verfahren bringt den größten Aufwand mit und ist nur bei erheblichen Schäden vorgesehen.
  • Rohrreparatur: Hier wird lokal an der beschädigten Stelle eingegriffen. Bei Methoden, wie dem Kurz- und Langliner-Verfahren oder dem Spray-Verfahren, wird Harz oder Klebstoff an die entsprechende Stelle gebracht, um das Rohr sicher zu verschließen.
  • Rohrrenovation: Im Rahmen dieser Erneuerung kommt es nicht zum kompletten Austausch eines Rohrs, sondern zur grundlegenden Aufbesserung. Hier bieten Schlauch-Verfahren oder eine Rohr-in-Rohr-Variante die besten Möglichkeiten.

Lebensdauer durch präventive Maßnahmen verlängern

In welchem Umfang die Sanierung des Kanalsystems stattfinden sollte, ist immer im Einzelfall zu entscheiden. Dennoch gilt: Eine frühzeitig aufgedeckte Beschädigung bewahrt Sie vor einer größeren Ausbesserung und komplizierten Erneuerungen des Rohres.

Unser Team der Dalhoff GmbH rät deshalb zur regelmäßigen Überprüfung des gesamten Kanalsystems nach den oben genannten Methoden. Oft lässt sich mit einer konsequenten Ausbesserung oder Reparatur verhindern, dass sich der Schaden ausbreitet und Sie wieder mit ruhigem Gewissen Ihre Rohrleitungen nutzen können.

Jetzt Kontakt aufnehmen – auch als Bewerber oder Bewerberin

Bevor eine der beschriebenen Maßnahmen durchgeführt wird, ist eine verlässliche Kosten-Nutzen-Analyse anzuraten. Hierfür stehen wir von der Dalhoff GmbH Ihnen mit langjähriger Erfahrung zur Seite und zeigen auf, was in Ihrer vorliegenden Situation am wirtschaftlichsten ist.

Nehmen Sie noch heute Kontakt auf, um mehr über den Zustand Ihres Kanalsystems zu erfahren und größere Schäden abzuwenden. Wir freuen uns über Ihr Interesse – übrigens auch als Bewerber oder Bewerberin auf unsere Stellenangebote, da wir unser Team gerne durch tolle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erweitern möchten!

Zurück